Salticidae    (Springspinnen)

Die Springspinnen (Salticidae) bilden die artenreichste Familie in der Ordnung der Webspinnen (Araneae) und gleichzeitig die Überfamilie Salticoidea als deren einziges Taxon. Zu den Springspinnen gehören ca. 5337 Arten in ca. 573 Gattungen. Unterarten sowie fossile Taxa sind dabei nicht berücksichtigt. Springspinnen sind weltweit verbreitet.

Ihren Namen verdankt diese Spinnenfamilie der Jagdstrategie der zu ihr gehörenden Arten. So lauern Springspinnen am Boden oder Hauswänden auf ihre Beute und springen sie an. Sie verfügen zwar auch über Spinndrüsen, verwenden diese aber nicht zum Bau von Spinnennetzen, sondern nutzen ihre Seide zum Bau von Eikokons. Einige Arten sichern sich – ähnlich einem Bergsteiger – bei ihren Sprüngen mit einem Faden aus Spinnenseide, so dass sie nach einem Sprung relativ einfach wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren können, indem sie sich wieder am eigenen Faden hinaufziehen.

Bei der Auswahl ihrer Beute nutzen die Spinnen sowohl ihren Seh-, als auch ihren Geruchssinn. Eine Beutepräferenz und Auswahl des anthropophilen Jagdhabitats nach Geruch wurde bei Evarcha culicivora beobachtet.

Quelle Wikipedia